DER PIANO CODE

Seit meinem 18. Lebensjahr unterrichte ich Klavier. Durch mein Studium bei Eckart Besch und Conrad Hansen durfte ich die große Tradition von Franz Liszt als vierte Schüler-Generation aufnehmen und mit dem “cross-over-Wissen” aus der Medizin zusammen als PIANO-CODE weiterleiten.

Das macht die Faszination der (Ärzte-)Klavierkurse aus, die neuerdings im Schloss Sumiswald bei Bern neu aufgelegt werden. Siehe

www.DoctorsDome.institute

Die zwei wesentlichen Säulen des PIANO-CODE sind

  • die 3-dimensionale Bewegungsanalyse mit je einem Bewegungsatom in
    • Saggitalebene
    • Frontalebene
    • Horizontalebene
  • Die Notentextprogrammierung
    • Fingerzahl + Notenname
      • siehe Fingersatz-Edition im SHOP
    • Rhythmus-Struktur (das größte Berufsgeheimnis vonMusikern)
    • Artikulation (der Abstand der Töne zueinander)
    • Lautstärke (genau definiert!)
    • Pedal (mit allen Raffinessen!)

Dies ist nur die konzentrierte Essenz.
Meine Methodik enthält viele Dinge, die man nirgends an einer Musikakademie finden kann.